Polypatent

Polypatent ist ein freies Künstlerkollektiv, bestehend aus den drei Künstler*Innen Jonas Arndt (Theaterregie und Dramaturgie), Kim Mauer (Video und Fotografie) und Sarah Wissner (Figurenspiel und Ausstattung).

Der Beginn der Zusammenarbeit geht zurück bis in die Schulzeit von Sarah Wissner und Jonas Arndt, die dort gemeinsam begonnen, Theater zu machen und führte sich fort am Theater Erlangen sowie am Staatstheater Nürnberg.

Im Jahr 2017 kam Jonas Arndt als Co-Regisseur zu Sarah Wissners Bachelorinszenierung „The Dark Trullala“ hinzu und betreute die Produktion und ihre Weiterentwicklung über die Uraufführung im FITZ in Stuttgart hinaus bis ins Jahr 2019. Die Endfassung hatte in diesem Jahr in Kooperation mit den Theatern Chemnitz Premiere unter der End-Regie von Lutz Großmann.

Kim Mauer stieß 2018, während der Arbeiten an Wissner und Arndt‘s Tanztheaterperformance „MINOTAURUS“ im Experimentiertheater in Erlangen, zu dem Trio dazu. Jonas Arndt führte Regie und entwickelte die Choreographien, Sarah Wissner war als Spielerin tätig, verantwortlich für die Ausstattung und stand als Coach für das Maskenspiel der Tänzer*Innen zur Verfügung. Kim Mauer gestaltete die Videoinstallation. 

Auch an der Fertigstellung von „The Dark Trullala“ in Chemnitz, war Mauer beteiligt, indem sie den gemeinsamen Probenprozess sowie das Touren im Rahmen eines weiteren Projektes fotodokumentarisch begleitete.

Für Mauers Kurzfilm „Taxi69“ arbeite das Kollektiv 2018 gemeinsam am Drehbuch.

Ziel des Kollektives ist es, sich gegenseitig durch die verschiedenen Expertisen und Blickwinkel zu bereichern, zu ergänzen und vor allem herauszufordern, gemeinsame Themen zu finden und spannende, diverse ästhetische Strategien zu finden, um diese umzusetzen. Die Rollen für jedes Projekt werden innerhalb des Kollektivs neu verteilt, um somit Hierarchien überflüssig zu machen.

Sarah Wissner hat an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart Figurenspiel studiert. Ein Jahr nach ihrem Abschluss im Jahre 2017 ging sie als Figurenspielerin an das Ensemble der Theater Chemnitz, wo sie unter anderem mit Christoph Werner arbeitete. Seit der Spielzeit 2019/2020 ist sie als Figurenspielerin und Schauspielerin am Rheinischen Landestheater Neuss engagiert. Ab Herbst 2021 wird sie erneut als freischaffende Künstlerin zu sehen sein.

Jonas Arndt absolvierte nach seinem Abitur ein Jahr am Institut für Musik und Musiktheater in Berlin. In Anschluss studierte er bis 2018 an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen Theater- und Medienwissenschaften und Germanistik. Im Herbst hat er sein zweites Studienjahr als Regisseur an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg in Ludwigsburg begonnen.

Kim Mauer studierte von 2015 bis 2019 Design an der Technischen Hochschule Nürnberg. Während des Studiums spezialisierte sie sich auf Bewegtbild und Fotografie. In dieser Zeit entstanden neben der Arbeiten mit Polypatent u. a. eine Fotoserie zum Thema „Der Mann als Objekt“, das surrealistische Musikvideo „Orion“ von der Band Tellison sowie mehrere Kurzfilme und Fotodokumentationen, welche auf einigen Kurzfilmfestivals liefen und im Rahmen der Hochschule ausgestellt wurden.